Fakten über Mobiltelefone

Werbung

Als Vorläufer des Mobiltelefons gilt das Autotelefon. Die Geräte waren koffergroß und wogen über 20 Kilogramm, weshalb man sie ausschließlich in einem Fahrzeug nutzen konnte.

Mobil telefonieren war aber schon viel früher möglich. Im Jahr 1923 boten manche Züge der Deutschen Reichsbahn und Reichspost einen Telefondienst. Dieser stand auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin ausschließlich Fahrgästen der ersten Klasse zur Verfügung.

Im September 1983 erhielt in den USA das erste kommerzielle Mobiltelefon seine Zulassung. Es handelte sich um ein Motorola DynaTAC 8000X, welches über 800 Gramm wog und 33 cm lang war. Es kostete knapp 4.000 US-Dollar. Man konnte bei geladenem Akku etwa eine Stunde telefonieren, während der Ladevorgang selbst gut zehn Stunden in Anspruch nahm.

Im Jahr 2021 besaßen 97,6 % aller deutschen Haushalte mindestens ein Mobiltelefon.

Durchschnittlich zweieinhalb Stunden nutzen Deutsche im Jahr 2023 ihr Mobiltelefon – jeden Tag. An der Spitze rangieren dabei die 16- bis 29-jährigen mit über 170 Minuten!

Mobiltelefone lassen sich in die beiden Kategorien „Smartphones“ und „Feature-Phones“ einteilen:

  • Smartphones sind kleine Taschencomputer mit Touch-Bildschirmen, die neben Telefonie und Nachrichtenversand auch weitere computertypische Aufgaben erfüllen. Sie sind außerdem durch Software (Apps) erweiterbar.
  • Feature-Phones besitzen nur einen eingeschränkten Funktionsumfang und sind hauptsächlich zum Telefonieren oder Versenden von Kurznachrichten geeignet. Typischerweise bieten aber auch sie Extrafunktionen wie eine Kamera. Sie punkten mit einer langen Akkulaufzeit und einem geringen Anschaffungspreis.

Der Begriff „Handy“ ist nur in der deutschen Sprache geläufig. Im Englischen bezeichnet man Mobiltelefone als „smartphones“, „mobile phones“ oder „cell phones“. Das Adjektiv „handy“ übersetzt sich hingegen mit „geschickt“ oder „handlich“.

In Deutschland wurden Mobiltelefone Ende der 1990er Jahre populär. Wer sein Statussymbol zur Schau stellen wollte, beauftragte Agenturen mit einem Anruf, den der stolze Besitzer dann öffentlichkeitswirksam, beispielsweise während des Abendessens im Restaurant, entgegennehmen konnte.

Das Recycling alter Mobiltelefone lohnt sich – in einer Tonne Elektroschrott stecken ca. 4 Gramm Platin, 340 Gramm Gold und sogar 3,5 Kilogramm Silber.


Autor: Tobias Eichner | Datum der Veröffentlichung: Dezember 2023
Wichtig: Bitte beachte die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag!